Anlässlich der Fête des Vignerons 2019 hat die Post drei Briefmarken herausgegeben

Zurück zu Nachrichten

Anlässlich der Fête des Vignerons 2019 hat die Post drei Briefmarken herausgegeben

Die Gedenkbriefmarken der Fête 2019 sind da! Vorgestellt wurden sie am 2. Mai in Vevey in Anwesenheit von François Margot, Abbé-Président der Confrérie des Vignerons, Claudia Frankl, Leiterin der Abteilung für Briefmarken und Philatelie der Post, sowie Grafikerinnen und Grafikern des Büros Balmer Hählen, die für die Gestaltung der Briefmarken verantwortlich zeichneten.

Die drei Spezialbriefmarken anlässlich der Fête des Vignerons 2019 sind jeweils zum Wert von einem Franc erhältlich. Die Marken wurden in Form eines Zusammendrucks realisiert und bilden den Lebenszyklus der Weinrebe ab. Im Mittelpunkt des Triptychons steht, umgeben von einer Weinranke, die Sonne. Auf ihrer linken Seite reifen die Trauben einer Weinrebe, und auf ihrer rechten Seite ist ein Star zu sehen, der einerseits zwar gern die Trauben stibitzt, vor allem aber die Zeit der Weinernte ankündigt und auf der Fête 2019 ein wiederkehrendes Symbol darstellt. Die drei Symbole wurden dunkelblau gestaltet, die Schrift ist weiss – immer aber sind sie umrankt von Weinreben.

Die drei Motive wurden passend zum offiziellen Plakat der Fête des Vignerons 2019 kreiert, das genau wie die Briefmarken vom Grafikbüro Balmer Hählen in Lausanne gestaltet wurde. Das Grafikerduo Priscilla Balmer und Yvo Hählen aus Lausanne war von dem Auftrag, eines der kleinsten Druckerzeugnisse in einer hohen Auflage umzusetzen, hellauf begeistert. «Dieser symbolträchtige Gegenstand, der einen historischen Moment auf dem Papier festhält, ist ganz klar eines der am besten untersuchten Objekte überhaupt. Deshalb wollten wir auch, dass er mit einem warmen Goldton als Hintergrund besonders schön in Szene gesetzt wird.» Ebenfalls zu diesem Anlass wurde ein Stempel mit dem Motiv der rankenden Weinrebe in Blau und Gold kreiert.

«Die Schweizerische Post ist stolz darauf, mit ihren Briefmarken dazu beizutragen, die Fête zu verewigen und ihre Botschaft in die ganze Welt hinaus zu tragen», so Claudia Frankl, Leiterin der Abteilung für Briefmarken und Philatelie der Schweizerischen Post. »Schliesslich ist eine Briefmarke nicht nur ein Kulturgut, sondern, genau wie die Fête des Vignerons selbst, ein Zeuge einer Zeit, ein «Stück Schweiz» und ein Stück Geschichte. Wie die Fête des Vignerons sind unsere Briefmarken Ausdruck einer Identität. Es ist deshalb eine grosse Ehre für uns, dieses einzigartige kulturelle Ereignis auf diese Weise zu würdigen.»
Noch einmal zur Erinnerung: Die Briefmarke der Fête des Vignerons 1999, gestaltet von Jean-Claude Marais, zeigt die Gruppe La Troupe des Morts und kostete damals 90 Rappen. Die Briefmarke der Fête von 1977, gestaltet von Jean Monod, zeigt die Sonne und kostete zu jener Zeit 40 Rappen. Die Briefmarke von 1955 hatte den waadtländischen Winzerinnenhut als Motiv und kostete damals 10 Rappen. 1927 zierte ein Stempel sämtliche Briefumschläge aus dem Waadt, der mit einer Weintraube und dem Zeitraum der Fête geprägt waren.

Philatelistische Webseite der Post


Text: Isabelle Falconnier. Bilder: Jean-Claude Durgniat | oZimages