Die Schweizer Armee unterstützt die Fête

Zurück zu Nachrichten

Parkplätze bauen, die Arena errichten, Sanitäter stellen: Mehrere Bataillone der Schweizer Armee leisten einen wesentlichen Beitrag zur Fête des Vignerons.

So diskret wie effektiv und ohne jegliche Werbung unterstützt die Schweizer Armee jährlich rund hundert Veranstaltungen im ganzen Land. «Dabei gelten immer zwei Kriterien», erklärt Oberstleutnant Jean-Claude Gagliardi von der Territorialdivision 1: «Der Auftrag muss für die Ausbildung relevant sein und wir dürfen Privatunternehmen keine Konkurrenz machen.» Zu diesen Veranstaltungen gehört natürlich auch die Fête des Vignerons 2019, ein legendäres Volksfest par excellence.

«Unsere Soldaten freuen sich sehr darauf, bei der Fête zu helfen. Für sie ist es ein Ziel, ein Symbol, etwas Konkretes, etwas ganz anderes als eine Übung und trotzdem ihre Arbeit», meint der Oberstleutnant, der den Einsatz bei der Fête leitet.

Die Zuarbeit besteht aus mehreren Phasen und hat bereits im Herbst begonnen. Ende Oktober richteten 20 bis 25 Soldaten des Geniebataillons 2 zwölf Tage lang zwei riesige Parkplätze an der Autobahnabfahrt oberhalb von Vevey ein. «Sie machten alles von A bis Z, von den Erdarbeiten bis zur Planierung der Fläche, und zwar sehr schnell. Der Vorteil bei der Armee ist, dass die Jungs von 7 bis 22 Uhr arbeiten können, während Firmen um 17 Uhr Feierabend machen. Diese Parkplätze decken ein Viertel des Bedarfs der Fête und werden dazu beitragen, den Stadtverkehr zu entlasten.» Dann, vom 13. bis 22. Februar, half das Geniebataillon 6 aus etwa dreissig Mann, die Plattform auf Pfählen neben der Arena zu errichten, auf der die Terrasses de la Confrérie Platz finden werden.

  • Des soldats et une tractopelle du Génie de la Division territoriale 1 sur le chantier du parking et de la tente des répétitions à La Veyre, au-dessus de Vevey. © VBS/DDPS Comm D.

  • © VBS/DDPS Comm D.

  • Une oie et une enfant de la Saint-Martin en compagnie d'un soldat des troupes sanitaires durant la Fête 1999. Groupement des photographes veveysans © Confrérie des Vignerons

  • Arène sous la neige avril, Vevey

  • Arène sous la neige avril, Vevey

Auch am Bau der Arena selbst hat sich die Armee beteiligt. Von Ende März bis Anfang April half das Rettungsbataillon 2 bei der Montage von Sitzplätzen und Gerüsten. «Die verfügen über die ganze nötige Ausrüstung, wie Bagger und Pressluftbohrer. Bei der Armee werden sie für den Einsatz in Katastrophengebieten, für die Trümmerarbeit ausgebildet. Sie können ordentlich zupacken und zeichnen sich durch ihren Korpsgeist aus. Dasselbe Bataillon wird nach der Fête helfen, die Arena wieder abzubauen.»

Während der Veranstaltung werden die Sanitätsdienste aller Korps zwangsläufig viel zu tun haben. Mehr als 800’000 Besucher werden diesen Sommer in Vevey erwartet, bei Hitze und Weinseligkeit. Und auch hier bringt die Armee ihr Know-how ein. Für einen Monat werden zwei Dutzend Sanitätspatrouillen eingesetzt, die fast rund um die Uhr unterwegs sind, von 6 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen, und das jeden Tag.

Jean-Claude Gagliardi verhehlt nicht, wie stolz er auf diese besonderen Soldaten ist. Er spricht über sie voller Rührung wie ein General in einem Hollywood-Film. «Bei Gefechten sind sie es, die ihre verwundeten Kameraden mit ihren Tragen vom Feld holen. Ihre Berufung ist es, anderen zu helfen. Sie sind die Mutigsten von allen. Diese Rettungssanitäter sind in der Lage, Verletzte vor Ort zu verarzten und lebenserhaltende Massnahmen zu ergreifen. Während der Fête werden sie ihr Können gern unter Beweis stellen.»

Ein derartiges Engagement bei einem so populären Ereignis wird zweifellos das Image der Armee in der Öffentlichkeit stärken. Davon ist Jean-Claude Gagliardi überzeugt. «Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Schweizer und ihre Armee einander sehr verbunden sind. Die Fête des Vignerons feiert die Arbeiter des Weinbergs, und in gewisser Weise sind unsere Soldaten die Arbeiter des Landes, Männer, die bescheiden im Hintergrund wirken, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, die ihre Aufgabe kennen und zur Stelle sind, wo sie gebraucht werden. Und Sie können mir glauben, dass sie sich alle sehr darüber freuen, bei der Fête dabei zu sein.»


Text: Bertrand Monnard. Bilder: Jean-Claude Durgniat | oZimages – Groupement des photographes veveysans – VBS/DDPS Comm D.
Design der Arena: Hugo Gargiulo (nach einer originellen Idee von Jean Rabasse)