Eine Stadt feiert – die andere Facette der Fête des Vignerons 2019

Zurück zu Nachrichten

Dass die Show in der Arena von Daniele Finzi Pasca der Höhepunkt der Fête des Vignerons 2019 sein wird, ist allseits bekannt. All die andere Events kennen hingegen nur wenige. Trotzdem verspricht die «Stadt in Feierstimmung» 25 Tage lang Shows und Paraden voller Poesie, Humor und Geselligkeit.

«Wir wollen, dass alle etwas Besonderes erleben, egal, ob sie einen Platz in der Arena haben oder nicht. Alle sollen etwas von der Fête des Vignerons 2019 haben», erklärt der Präsident der Kommission «Stadt in Feierstimmung» François Egger begeistert. Auch, wenn einem die Kommission nicht auf Anhieb etwas sagt: Für das grosse Ereignis im kommenden Sommer in Vevey spielt sie durchaus eine wichtige Rolle, denn sie organisiert alles, was um die Fête des Vignerons herum passiert, und zwar vom 18. Juli bis zum 11. August, jeden Tag von 10 Uhr morgens bis Mitternacht. «Das wird für ein Dutzend Kommissionsmitglieder natürlich eine sehr intensive Phase, wobei wir an den vorstellungsfreien Tage etwas weniger zu tun haben», so der Kommissionspräsident.

Natürlich gibt es auch ein paar Höhepunkte im Programm, so etwa eine abendliche Parade, «um die Leute auch nach der Show bei der Stange zu halten». Dieser Umzug mit den grossen beleuchteten Figuren wird jeden Abend eine Dreiviertelstunde lang für Unterhaltung sorgen. «Auf diese Weise lassen sich die Besucherströme besser lenken, womit wir auch gleich etwas zu allgemeinen Sicherheit beitragen.»

Dann gibt es noch die Stabträger, die «troupe des Marmousets» mit ihren an Stäben befestigten Figuren. Rund 60 Stabträgerinnen und -träger versorgen Interessierte mit Informationen und sind somit im Kontakt mit dem Publikum. Gleichzeitig tragen sie zur allgemeinen Sicherheit bei und können bei Bedarf erste Hilfe leisten.

«Ausserdem», so François Egger, «wollten wir vermeiden, dass die Bühnen zu weit verstreut sind. Wir haben uns daher auf drei Bühnen beschränkt: eine am Rivage (in Kooperation mit dem RTS), die zweite an der Anlegebrücke Vevey-La Tour (dort wird getanzt) und als die dritte die Strassenkunstbühne.»

Für die kleinen Gäste wird es einen Extrabereich mit einer Erzählerin sowie eine eigene Manege geben! Dort bekommen die Kinder einen FEVI-Pass, den sie an verschiedenen Stationen abstempeln lassen können. Ist der Pass voll, winkt ein Geschenk. «Wir wollen schon die Jüngsten mit der Fête des Vignerons vertraut machen.»

Nicht zu vergessen: jene Einlagen, die François Egger als «Wanderspektakel» bezeichnet, eine Art Strassentheater. Dabei verteilen sich zahlreiche Künstlerinnen und Künstler mit ihrer Ziege (!) in der Stadt und sogar in den Zügen, um die Fête des Vignerons unter den Reisenden bekannt zu machen. «Dabei versuchen wir, eben jene Poesie und Zartheit zu bewahren, die wir auch in der Show von Daniele Finzi Pasca finden.»

Neben den Darbietungen in der «Stadt in Feierstimmung» tragen auch die Schweizer Kantone ihren Teil zur Show bei, zum Beispiel das Wallis mit seinen Mini-Shows in den Seilbahnen …

«Uns geht es nicht nur um die Show selbst, sondern auch darum, mit den Leuten in Kontakt kommen und gemeinsam etwas mit ihnen erleben», so François Egger.


Text: François Savary – Dessin: Geraldine Clémens © für Quidams