Hunderte Statistinnen und Statisten der Fête des Vignerons 2019 haben an ihren ersten Vorproben teilgenommen. Bei der emotionalen Veranstaltung konnten die Akteure zum ersten Mal in ihre künftige Rolle schlüpfen, aber auch ihre neuen Kompagnons kennenlernen, die sie in den kommenden Monaten bei diesem Abenteuer begleiten werden.

«Ich sehe Zweifel in einigen Gesichtern, aber ich versichere Ihnen: Sie schaffen das!» Bryn Walters, Choreograf der Fête – lesen Sie das Interview mit Bryn Walters – schont die Teilnehmenden nicht, zeigt sich aber optimistisch. Unter der Anleitung des Choreografen und seines Teams werden die über 100 Frauen und Männer ohne Umschweife in ihre Rollen als Starentänzer geworfen und studieren bereits erste Gruppen-Choreografien ein – langsam aber sicher.

Neugierde und Begeisterung bei den Statisten

«Seid ihr Knospen oder Stare?» «Habt ihr eure Kostüme schon gesehen?» Zwischen zwei Proben haben die Mitglieder der einzelnen Gruppen die Gelegenheit, sich kurz untereinander auszutauschen. Die Neugier steht den Statisten ins Gesicht geschrieben, als sie zum ersten Mal von der Rolle erfahren, die in den kommenden Monaten einen so grossen Platz in ihrem Leben einnehmen wird. «Wie nennt man eine Gruppe von Staren, die zusammen fliegen? Ein Rudel? Einen Schwarm? Waadländer, genau!» Choreograf Bryn Walters empfängt seine Gruppen mit Humor und einer Begeisterung, die ansteckend ist. Die Proben beginnen mit ein paar Schritten und Bewegungen in der Gruppe, die die berühmten Vogelschwärme imitieren, sowie mit den typischen Kopfbewegungen. Als Publikum fungieren die Begleiter der Teilnehmenden und einige Statisten, die bei der aktuellen Vorprobe nicht mitmachen können. «Und: Sehen sie aus wie Vögel?» Um seine Staren-Lehrlinge zu motivieren, sucht Bryn Walters die Zustimmung der Zuschauer. Spätestens, als es darum geht, die ersten Einzelschritte miteinander zu verbinden, realisieren die Statisten, dass es noch ein weiter Weg ist. Der Begeisterung tut das jedoch keinen Abbruch. Und auch, wenn das Ganze noch etwas holprig ist, herrscht allgemeine Heiterkeit unter den Mitgliedern dieser neuen Familie, die im Laufe der Monate immer enger zusammenrücken wird.

Schüchtern werden erste Kontakte geknüpft

Die Statistinnen und Statisten haben sich einzeln, gemeinsam mit Freunden oder als Paare angemeldet, und viele stellen erfreut fest, dass sie auf einige vertraute Gesichter treffen. Jung und weniger jung, Männer und Frauen – die Gruppen sind bunt gemischt. Da Schweizer traditionell eher zurückhaltende Menschen sind, ist die Stimmung zunächst etwas verhalten. Doch sich gemeinsam wie Stare zu bewegen, die im Schwarm fast wie ein eigener Organismus wirken: Das schweisst zusammen. Belustigte Blicke werden ausgetauscht und erste Kontakte geknüpft. Als die Schrittabfolge in der zweiten Stunde etwas komplizierter wird und man sich auch mal auf die Füsse tritt, herrscht allgemeine Heiterkeit. «Entschuldigung, das war die falsche Richtung.» «Nein, nein, das war meine Schuld.» Langsam wird ein Gemeinschaftsgefühl spürbar, das bis zum heiss ersehnten Sommer 2019 ganz sicher noch um einiges stärker wird. Dann können sich die Stare bei einem gemeinsamen Umtrunk egenseitig auf die Schulter klopfen und gemeinsam an ihre erste, schüchterne aber vielversprechende Begegnung im November erinnern. Gegenseitig auf die Schulter klopfen und gemeinsam an ihre erste, schüchterne aber vielversprechende Begegnung im November erinnern.

Anick Goumaz