La Veyre: Hinter den Kulissen der Fête

Zurück zu Nachrichten

In weniger als sechs Monaten beginnt die Fête! Es wird geprobt, Kostüme werden geschneidert und im Stadtzentrum nehmen die Vorbereitungen für den Bau der Arena ihren Lauf. Die Planung und Organisation der Fête nimmt immer mehr Raum ein – sowohl im Leben der Teilnehmenden als auch in der Stadt selbst. Seit Januar nimmt die Fête auch das Gewerbegebiet La Veyre im Nordosten von Vevey in Beschlag.

Wer zum Jahreswechsel von Nordosten nach Vevey runtergefahren ist, kam nicht umhin, die diversen Baustellen zu bemerken. Zuvor hatte die Schweizer Armee bereits drei grosse befestigte Parkplätze geschaffen: an der Autobahnausfahrt, in Hauteville sowie im Gewerbegebiet La Veyre. Auf dem Parkplatz von La Veyre wurde ausserdem ein riesiges Zelt errichtet und das ehemalige Toptip-Gebäude wiederbelebt. Der Nordosten von Vevey wird damit zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt der Fête.

Zusätzliche Parkplätze

Mit dem Bau der Arena auf dem Marktplatz und ihrem anschliessenden Wiederabbau fällt für knapp zehn Monate im Stadtzentrum eine wichtige Parkzone weg. Für die Pendler wurden als Alternative zwei Parkplätze geschaffen, die für 8.- Franken pro Tag beziehungsweise 80.- Franken pro Monat nutzbar sind (am Wochenende gratis, inklusive Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel). Sie befinden sich auf dem Gelände am Eingang zum Gewerbegebiet La Veyre d’En-Bas, gegenüber von Gétaz Romang (Bus VMCV 215 und 202) sowie gegenüber dem Château d’Hauteville (Zug MVR Vevey-Les Péiades).

Auch durch die Baustelle selbst werden einige Verkehrsmassnahmen nötig. Ab sofort gibt es an der Autobahnabfahrt rechts neben dem Kreisverkehr Genévrier eine Haltezone für Lieferfahrzeuge, die dabei helfen soll, den Verkehrsfluss in die Stadt zu regulieren.

Eine neue Probenstätte

Wer am frühen Abend auf dem Parkplatz La Veyre in sein Auto steigt, wundert sich vielleicht über die Musik, die aus dem grossen weissen Zelt herüberschallt. Das Rätsel ist schnell gelüftet: In dem gigantischen Zelt von 40 x 70 Metern, also 2’800 Quadratmetern, finden die Proben für die grosse Show statt. Diese Grösse braucht es schon, damit die 2’000 Schauspielerinnen und Statisten in ihren imposanten Kostümen gemeinsam proben können.

 Hier hat das Team um Daniele Finzi Pasca, vor allem sein Choregraf Bryn Walters, sein Hauptquartier aufgeschlagen. «Es ist ein wichtiger Schritt, der den Beginn der ‚echten‘ Proben markiert», antwortet er auf die Frage, was das Zelt für ihn bedeutet. Bisher fanden die Proben ausschliesslich in der Mehrzweckhalle Forestay in Puidoux statt. Doch mit der herannahenden Fête und den häufiger werdenden Proben war es längt überfällig, einen Ort zu finden, an dem die Gruppen simultan üben können, bevor es am 20. Mai zum Proben in die Arena gehen soll! Das Zelt wird bis Anfang Juli als Ausweichstätte für Open-Air-Proben bei schlechtem Wetter bereitstehen.

  • répétition oriflammes janvier 2019

Die provisorische Probenstätte bietet viele Vorteile, aber auch Nachteile. Einerseits konnte auf dem Zeltboden die künftige Bühne angezeichnet werden. Andererseits ist es eben nur eine Planenkonstruktion, und selbst wenn sie beheizt wird, ist es doch spürbar kühl. Davon lässt sich Bryn seine gute Stimmung allerdings nicht vermiesen und fügt lachend hinzu: «Die Hände sind kalt, aber wichtiger ist doch, dass es im Herzen warm ist!» Ausserdem sind die Teilnehmenden so vielleicht motivierter, sich zu bewegen, um sich aufzuwärmen. Und während der Pausen? Wem allzu kalt ist, der kann in die Vorhalle gehen, dort ist es angenehm warm. Ansonsten helfen Thermosflaschen!

Das Zuhause der Kostüme

Die Fête des Vignerons erstreckt sich sogar bis La Veyre d’En-Haut. Hier hat die Kostümausgabe die in den ehemaligen Räumlichkeiten des Möbelgeschäfts Toptip ihr Hauptquartier eingerichtet. Das Gebäude wurde eigens zu diesem Zweck wieder in Betrieb genommen und renoviert. Vor allem der Brandschutzanlage musste überarbeitet werden, denn nachdem das Gebäude zunächst nur für das Massnehmen genutzt worden war, wird es jetzt als Lager und Anprobe sowie als Änderungsschneiderei für die 25’000 Kostüme und Uniformen der Fête genutzt.

Lesen Sie den Artikel über die Kostümausgabe


Text: Alexandra Banholzer – Bild header : © Guillaume Favrod – Bildergalerie: Yves Claude © Fête des Vignerons