Gesundheitsfürsorge

Die Fête des Vignerons hat die Waadtländer Hochschule für Gesundheit (HESAV) zu ihrem Gesundheitspartner ernannt. Während der gesamten Veranstaltung sind sechzig Studierende der Pflegewissenschaften bei einer breiten Öffentlichkeit, Freiwilligen und Statist/-innen im Einsatz und bieten ein Informations- und Werbeprogramm zu vielen grossen Gesundheitshemen an.

Lesen Sie weiter

Gesundheitsfürsorge

Die Fête des Vignerons hat die Waadtländer Hochschule für Gesundheit (HESAV) zu ihrem Gesundheitspartner ernannt. Während der gesamten Veranstaltung sind sechzig Studierende der Pflegewissenschaften bei einer breiten Öffentlichkeit, Freiwilligen und Statist/-innen im Einsatz und bieten ein Informations- und Werbeprogramm zu vielen grossen Gesundheitshemen an.

Tipps für die Hundstage

  • Trinken Sie regelmässig Wasser, bevor Sie Durst haben, und verringern Sie Ihren Alkoholkonsum
  • Kühlen Sie sich ab und befeuchten Sie Ihren Körper (mindestens das Gesicht und die Unterarme) mehrmals am Tag
  • Essen Sie ausreichend, wenn möglich Obst
  • Schützen Sie sich mit einer Kopfbedeckung vor der Sonne
  • Wenn möglich bevorzugen Sie kühle und vor der Sonne geschützte Orte
  • Bei Unwohlsein rufen Sie 144

Gefahren im Zusammenhang mit Alkohol

«Trinken oder fahren: Entscheiden Sie sich.»

Wie oft haben wir diesen Leitsatz schon gehört, ohne ihn jemals anzuwenden? Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit gibt es kein Nullrisiko. Sie müssen daher unbedingt Ihre Reflexe bewahren und dürfen den Grenzwert von 0,25 mg/l nicht überschreiten.

Wussten Sie jedoch, dass dieser Grenzwert nicht ausschliesslich von der Menge des aufgenommenen Alkohols abhängt? Andere Faktoren wie Stress, Müdigkeit, Ernährung, Medikamente oder Krankheit verstärken die Wirkung des Alkohols und erhöhen den Pegel im Blut beträchtlich.

Die beste Lösung, um das Fest zu geniessen und Alkohol zu trinken, ist es, eine Person zu bestimmen, die auf den Alkoholgenuss verzichtet oder ihren Konsum kontrolliert. Kann diese Abmachung nicht eingehalten werden, schlafen Sie vor Ort oder wählen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel oder ein Taxi.

Erste Hilfe

Es ist warmes und schönes Wetter, Sie trinken ein Glas Alkohol, bevor Sie sich im Wasser abkühlen. Baden und Alkoholgenuss zählen zu den üblichen Freuden bei solch aussergewöhnlichen Feierlichkeiten, bergen jedoch Risiken: Ertrinken, Kaltwasserschock und Verletzungen.

Der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) zufolge ertrinken jedes Jahr neunundvierzig Personen unfreiwillig. Zu den vielen Ursachen zählt der Genuss von Alkohol oder psychotropen Substanzen. Ein guter Schwimmer zu sein, hilft nicht. Unter dem Einfluss dieser Stoffe überschätzen Sie leicht Ihre Kräfte und unterschätzen die des Sees. Ein beeinträchtigtes Sehvermögen und Gleichgewicht können zu unkontrollierten Bewegungen im Wasser führen.

Auch die Gefahren im Zusammenhang mit einem Kälteschock sind nicht zu vernachlässigen: Die Kombination aus Alkohol, Hitze und Baden kann zu Ohnmachtsanfällen oder sogar zu einem Herzstillstand infolge eines Temperaturschocks führen, was das Ertrinken zur Folge hat.

Verletzungen auf den Felsen am Ufer des Sees stellen einen weiteren Risikofaktor dar. Klettern Sie dort nicht, wenn Sie betrunken sind, denn Sie laufen Gefahr, zu stürzen und sich Schnitte, Brüche und schwere Verletzungen zuzuziehen.

Die Studierenden der HESAV sensibilisieren die breite Öffentlichkeit mit einem interaktiven Spiel für diese Risiken.

 

Unterstützung der Freiwilligen und Statist/-innen

Winzerfest, das bedeutet auch mehrere hundert Freiwillige und Statist/-innen, die massgeblich zum Erfolg der Veranstaltung beitragen, weshalb es uns eine Ehre ist, auch für ihre Gesundheit zu sorgen. Um sie im Kampf gegen Müdigkeit und Stress zu unterstützen, bieten wir ihnen einen Raum für Erholung und Kurzschlaf sowie Rücken- und Handmassagen an.

15-Minuten-Kurzschlaf: Probieren Sie unbedingt diese Mini-Schlafphase aus! Eine ideale kurze Pause, um sich zu erholen und Energie aufzutanken, bevor Sie sich wieder ins Gewühl stürzen.

Die Studierenden sensibilisieren die Freiwilligen und Statist/-innen auch für den Nährwert verschiedener Lebensmittel und energetischer Getränke. In dieser Zeit der starken Hitze gibt es auch Empfehlungen für wasserspendende, regelmässige und gesunde Snacks aus getrockneten oder frischen Früchten, die viel Wasser enthalten. Um Energie aufzutanken, werden während der gesamten Veranstaltung auch Äpfel, ein freundliches Geschenk der Erzeuger aus dem Kanton Thurgau, verteilt.

 

Präventionsfilme

Unsere Studierenden haben diese vier Präventionsfilme entwickelt, die während der Veranstaltung gezeigt werden. Der erste behandelt die Risiken des exzessiven Alkoholgenusses, vor allem im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen und dem abendlichen Gruppenzwang, während der zweite die Folgen einer zu langen Sonneneinstrahlung ohne Sonnenschutz und ohne Hut aufzeigt, darunter Dehydrierung, Sonnenstich und Sonnenbrand.