Ville en Fête

Während der gesamten Feierlichkeiten der Fête des Vignerons 2019 vom 18. Juli bis 11. August ist ein weitläufiges Gebiet, beginnend am Jardin Doret bis nach Entre-Deux-Villes, von morgens 9 Uhr bis in der Woche bis Mitternacht (2 Uhr freitags und samstags) ganz der Gastlichkeit, der Gastronomie und den festlichen, musikalischen und kulturellen Darbietungen gewidmet.

Lesen Sie weiter

Das Unterhaltungsprogramm

Zu den einzelnen Animationen in der Ville en Fête gelangen Sie kostenlos und den ganzen Tag lang.

Lesen Sie weiter

Unter dem Motto «La Ville en Fête» (Die Stadt in Feierstimmung) verwandelt sich die Stadt Vevey in eine grosse Freilichtbühne, um ein Kulturfestival der besonderen Art zu feiern. Den ganzen Tag lang bis in die Nacht hinein bietet La Ville en Fête den Besuchern auf einem Duzend Bühnen kostenlos ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Musik- und Theateraufführungen, Konzerten und vielem mehr.

Jugendprogramm

Il était une fois la Suisse – Nathalie Jendly © Marianne Dubuis

Im Herzen des Jardin Doret bietet der «Espace Jeune Public» mehrmals täglich Veranstaltungen für Familien und Kinder an.
Die Musée des contes et récits wird in «Il était une fois la Suisse» (Es war einmal die Schweiz) Märchen aus den Schweizer Kantonen vorschlagen. Mit ihrem Museum für Märchen und Erzählungen besucht sie die Fête des Vignerons, um den grossen und kleinen Besuchern in ihrem Chalet des Contes Suisses einige besondere literarische Perlen der mündlichen und schriftlichen Überlieferung Schweizer Geschichten nahezubringen.
Die internationale erfolgreiche Gruppe um Alain Benzoni, La Toupine, bringt gleich mehrere Attraktionen mit zur Ville en Fête: «Un Vache de Manège et son Orgameuh» ist ein Kuhkarussell mit einer ganz besonderen Herde: Da gibt es eine Flugzeugkuh, eine Engelskuh, eine Bienenkuh, eine Raketenkuh, eine Skaterkuh, eine tanzende und eine schwimmende Kuh …
Das «Bestiaire alpin» (Alpentierkarussell) ist umweltfreundlich aus Treibholz gebaut. Die Karusselltiere sind typische Alpenwesen, die in über 1 500 Metern Höhe leben: ein Wolf, eine Dahu (Fabeltier der Alpen), ein Murmeltier, ein Steinbock, ein Fuchs, ein Yeti und ein Steinadler. Während die Eltern das fabelhafte Alpentierkarussell in Bewegung setzen, liefert ein Spielmann die passende Musik.
Etwas ganz Besonderes ist auch das «Carrousel éclaté Zanimal» (die ausgebüxten Karusselltiere). Die Idee: ein Karusselltier, ein Kind und ein Erwachsener ziehen zusammen durch die Strassen. Kinder ab zwei Jahren können aus einer ganzen Schar von verrückten Tieren auswählen, darunter ein Frosch, ein Schwan, ein Schwein, ein Marienkäfer, ein Bär, ein Elefant, ein Hase, ein Fuchs und eine Ente. Und schliesslich «L’Orgarêve et ses Joyeux Nuages», das Traumorgel-Karussell, in dem sich ein ganz besonderes Orchester aus 48 Orgelpfeifen, Alphörnern, einem mechanischen Klavier, einem Akkordeon, einem Flaschenspiel und Schlaginstrumenten verbirgt.
Joane Reymond, Geschichtenerzählerin und Clownin der Compagnie Mine de Rien präsentiert mit «Cendrillon mène le bal» und «Blanche-neige» eine ganz neue – groteske und sehr lustige ¬– Version der klassischen Märchen von Aschenputtel und Schneeweisschen und Rosenrot.
Die Compagnie Octopus bringt mit «Mini-Cirque en pâte à modeler» den kleinsten Zirkus der Welt in die Ville en Fête. Er bietet Platz für bis zu 40 Kinder unter 1,40 Metern und braucht gerade einmal ein paar Kugeln Knete und ein paar geschickte Handgriffe, um sein Zelt aufzuschlagen.
Am Ausgang des Jardin Doret, direkt am Quai Maria-Belgia, wird auf der Bühne «Scène de l’Aviron» eine Schweizer Premiere gefeiert: die illustre Familie Burattini bietet in ihrem verwunschenen Zirkuswagen mit «Le petit musée des contes de fées» und « T’as de beaux yeux Carabosse!» eine Marionettentheater-Version der Märchen von Perrault.

Le Passeport de Julie

Darüber hinaus wird den Familien eine ganz besondere Schnitzeljagd durch die Stadt geboten: Le Passeport de Julie (Julies Pass) ist ein Guide für Familien und Kinder von vier bis zehn Jahren. Der Parcours ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Fête des Vignerons mit der Kreativagentur CullyCully und umfasst diverse Aktivitäten im Rahmen der Ville en Fête. So können die Familien bestimmte Orte der Ville en Fête besuchen (das Alimentarium, RTS, den Tierpark der Fête, das Museum der Confrérie des Vignerons etc.) und an dem dort angebotenen Programm teilnehmen. Die Schnitzeljagd spricht alle Sinne an und ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Das Kind kann sich an jedem Etappenziel einen Stempel in seinem Pass holen. Los geht’s im Jardin Doret (mit einer Märchenerzählerin), Zielpunkt ist die Grande Roue in Entre-deux-villes. Am Ende des Parcours wartet eine kleine Überraschung auf die Passinhaber. Der Pass dient aber nicht nur als Orientierungshilfe in der Ville en Fête, sondern ist auch ein tolles Souvenir an die Fête des Vignerons 2019.

Nächtliche Parade | La parade de nuit

Croquis pour la Parade de Nuit © Géraldine Clément

Jeden Abend lassen wir den Tag mit einer poetischen, traumhaften Nachtparade ausklingen. Los geht es an den Tagen mit Tageshows um 21.30 Uhr am Jardin Doret in Entre-deux-Villes und um 23.45 Uhr an der Arena in Entre-deux-Villes an den Tagen mit Abendshows. Gut 30 Schauspielerinnen und Statisten ziehen mit musikalischer Untermalung in leuchtenden Kostümen, die die Jahreszeiten des Weinanbaus hinaufbeschwören, durch die Strassen.

Die Marmousets

Gut 60 sogenannte Marmousets, kostümierte Schauspieler und Statistinnen, werden an verschiedenen Orten der Ville en Fête bereitstehen, um die Besucher zu begrüssen und zu informieren. Zu erkennen sind die Marmousets an den Stäben mit Figuren vom Plakat der Fête. Sie sind ein wichtiges Symbol für die Fête und unsere Region und genauso alt wie die Fête des Vignerons selbst: In den Anfängen der Fête des Vignerons wurden die Feierlichkeiten und Paraden teilweise von den Bernern verboten, die damals die Waadt besetzt hatten. Um das Verbot zu umgehen, schufen die Weinbauern die «Marmousets»: kleine Figuren nach dem Vorbild der Rebarbeiter und ihrer Werkzeuge.

Un marmouset (figurine de plâtre) de la Fête des Vignerons 1999.
Groupement des photographes veveysans © Fête des Vignerons

Die Festzüge

Le Chœur rouge et son bus lors d’un cortège de la Fête des Vignerons 1999. Groupement des photographes veveysans © Fête des Vignerons

Auch 2019 wird die beliebte Tradition der Festzüge fortgeführt. So können sich die Einwohner Veveys und die vielen Besucher, die aus allen Teilen der Schweiz und darüber hinaus eigens für dieses Ereignis in die Stadt kommen, auf diverse Festzüge unterschiedlicher Form und Länge (von 500 m bis 3,5 km) freuen, die durch die ganze Stadt ziehen: Von den Umzügen der offiziellen Funktionäre am Vormittag bis hin zu den Festzügen der Confrérie des Vignerons und der Kantone am Nachmittag (je nach Show): Gefeiert wird bis in den Abend hinein: bis die nächtliche Parade die Strassen in ein buntes Lichtermeer verwandelt. Die Umzüge sind umsonst und ein fester Bestandteil des Programms der Ville en Fête und der Kantonstage. Dabei ähnelt kein Umzug dem anderen: von den Kostümen der Fête des Vignerons bis hin zu den traditionellen Tänzen, Gesängen und Uniformen der gastgebenden Kantone und ihrer Delegationen an den Kantonstagen gibt es jede Menge zu sehen.

Der grösste Umzug ist der Krönungsfestzug am 18. Juli. Die mehr als 8 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer versammeln sich gegen 14 Uhr und ziehen vom Marktplatz durch die Stadt nach Tour-de-Peilz, und schliesslich vorbei an den Quais und am Bahnhof Vevey zurück zum Startpunkt. Im Rhythmus der Trommeln wird der Zug von der Kompanie der Hundertschweizer und der Ehrentruppe eröffnet, während die weithin zu hörenden Querpfeifen von der Ankunft der frisch prämierten und gekrönten Weinbäuerinnen und Weinbauern künden. Ihnen folgt, begleitet von Chorgesängen und Fanfaren, die Confrérie des Vignerons und die anderen Gruppen – von den Tänzerinnen bis zu den Staren, von den Fischern bis zu den Reberziehern.

Zwei weitere, halb so grosse Umzüge starten am Samstag, den 27. Juli um 15.00 Uhr sowie Samstag, den 3. August um 15.00 Uhr. Die zwölf Kantonsumzüge finden jeweils um 12.00, 15.00 und 17.00 Uhr zwischen Entre-deux-Villes und Jardin du Rivage statt. Darüber hinaus gibt es 13 morgendliche Umzüge der Kantone.

La Ferme | Der Bauernhof

Der Bauernhof (La Ferme) befindet sich im Jardin Doret und beherbergt die bei den Festzügen «auftretenden» Tiere, darunter 40 Kühe, zehn Pferde, ein Maultier und 15 Zicklein. Neben dem Stall gibt es einen Lerngarten mit einem Mutterschaf und Lämmchen, in dem Kinder und ihre Eltern das Leben auf dem Bauernhof kennenlernen können. Sieben Mitarbeitende sind rund um die Uhr vor Ort und kümmern sich um die Tiere. Besucher können zweimal täglich beim Melken der Kühe zusehen. Ausserdem wird von Sennern aus dem Vivisbachbezirk täglich vor Ort Käse hergestellt, der anschliessend in einer Käsemeisterei in Semsales weiterverarbeitet wird.

St-Martin, Vevey, le 13 novembre 2018 © Jean-Claude Durgniat | oZimages.ch – Confrérie des Vignerons

L'espace fribourgeois | Freiburg auf der Ville en Fête

Modélisation du pavillon de l’Espace fribourgeois © Fribourgissima

Wie schon im Jahr 1999 bekommen der Kanton Freiburg und der Vivisbachbezirk auch auf der aktuellen Fête einen eigenen Bereich im Jardin Doret. Unter der Schirmherrschaft des Vereins Fribourgissima Image Fribourg betreibt der Kanton ein eigenes Restaurant mit Spezialitäten aus Freiburg sowie eine Ausstellung, durch die der Kanton auf moderne und spielerische Art erlebbar gemacht wird. Außerdem schlagen die Senner der Fête des Vignerons hier ihr Lager auf, in dem sie sich um die Tiere kümmern und ein abwechslungsreiches Programm mit Chorvorstellungen und weiteren musikalischen Darbietungen präsentieren. Dass der Kanton Freiburg auf der Fête des Vignerons präsenter ist als andere Schweizer Kantone, liegt vor allem an der engen kulturellen, wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Verbundenheit zwischen Vevey und dem Vivsbachbezirk und Freiburg. Unter dem Motto «Freiburg macht glücklich» können Besucher auf der modernen Ausstellungsfläche eine Inszenierung der Jahreszeiten und grossen Momente des Kantonslebens sowie die neuartige und spannende interaktive Live-Performance Poy’Art erleben. In dem grossen Restaurant mit Seeblick und 500 Sitzplätzen werden auf zwei Etagen Fondue, Makkaroni und Soupe du Chalet (Hüttensuppe), Trockenfleisch, Jambon de la borne (Chämischinken), Gâteau du Vully (ein Hefekuchen aus Freiburg) und verschiedene weitere Desserts der Region serviert. In provisorischen Hütten präsentierten die Senner aus dem Visisbachbezirk diverse Attraktionen, darunter zum Beispiel Schaumelken, Gruyère-Herrstellung und traditionelle Gesangsvorführungen. Darüber hinaus werfen die jungen Moderatoren von Radio NRV (Nouvelle Radio Veveyse) einen frischen Blick auf die gesamte freiburgische Operation.

Das gastronomische Angebot

Die Fête des Vignerons steht natürlich auch für jedem Menge gutes Essen und Getränke. Da ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Ein Überblick über das bunte kulinarische Angebot, das die Fête des Vignerons auch zu einem Gourmet-Festival macht.

Lesen Sie weiter

Die Fête des Vignerons ist ein Fest der Musik, des Tanzes, der Farben, Festzüge und gelebten Kultur, aber auch ein Fest für den Gaumen, auf dem die Stadt Vevey einen Sommer lang die Gerichte und Weine aus den Regionen zelebriert. Das gastronomische Angebot ist ein wesentlicher Bestandteil des Fête-Gefühls und entführt die Besucher auf eine kulinarische Reise. Monatelang haben die Gastronomie-Kommission und diverse Experten an der Auswahl gefeilt, um den Besuchern eine qualitativ herausragende, bunte Speisen- und Getränkeauswahl zu bieten, die die Produkte der Regionen repräsentiert.
Das kulinarische Angebot ist eine der Hauptattraktionen der Ville en Fête. Ob schnell unterwegs oder gemütlich im Restaurant, ob traditionell oder exotisch, festlich oder praktisch, einzeln oder in der Gruppe: Es ist für jeden Besucher etwas dabei.
An den Kantonstagen können die Restaurantbesitzer Spezialitäten aus den Kantonen anbieten. Ein weiteres Highlight und eine feste Institution der Fête sind die Weinkeller, in denen Besucher eine gesellige und entspannte Atmosphäre vorfinden.

In mehreren, über die gesamte Stadt Vevey verteilten Essenbereichen bieten gut 50 Essens- und Getränkestände von 9.00 Uhr morgens bis 1.30 nachts (Donnerstag bis Samstag) ein umfassendes Angebot an Schlemmereien. Die Essensbereiche finden Sie im Jardin du Rivage in Entre-deux-Villes, am Quai Maria-Belgia, Quai Perdonnet, Place Scanavin sowie in der Rue Louis-Meyer. Der Grossteil der Stände und Restaurants serviert Spezialitäten aus der Schweiz, darunter Käse, Fleisch und Wurst aus den Kantonen und Sandwiches mit Produkten mit geprüfter Herkunftsangabe (AOP, IGP und AOC). Um den Besuchern nur die besten Brötchen und Brote zu bieten, tun sich die Bäcker mit den Müllern der Region zusammen. Und selbst das Fleisch für die Burger kommt aus der Schweiz: Die Metzger schärfen schon ihre Messer, um uns das beste Fleisch zu liefern. Damit die Besucher sich bei Bedarf auch hinsetzen können, bieten alle Stände, bis auf die Foodtrucks in der Foodtruck-Zone in der Rue du Torrent, Tische und Stühle.

Les Terrasses du Monde, am Ende des Quai Perdonnet, lädt zu einer kulinarischen Reise ein und serviert Köstlichkeiten aus der ganzen Welt, zubereitet von gastronomischen Botschaftern aus Lateinamerika, Asien und Afrika sowie Frankreich und Nahost. Les Terrasses du Monde sind durch ein begrüntes Dach vor der Sonne geschützt, das ihm eine einzigartige Atmosphäre verleiht.

Les Restaurants du Rivages, im Jardin du Rivage, bieten auf zwei geräumigen Etagen vier verschiedene Restaurants, wovon eines von dem Verein Paysannes Vaudoises betrieben wird.

Les Terrasses de la Confrérie

ÖFFNUNGSZEITEN TERRASSES DE LA CONFRÉRIE

Vom 21. Mai bis 11. August
Sonntag bis Donnerstag:
09.00 bis 01.00
Freitag bis Samstag:
09.00 bis 03.00

Téléchargez la carte des Terrasses de la Confrérie

© Fête des Vignerons

Am 21. Mai, kurz nachdem die Arena für die ersten Proben der Schauspielerinnen und Statisten geöffnet wird, eröffnet direkt nebenan ein temporäres Restaurant der besonderen Art: die Terrasses de la Confrérie. Die Plattform mit Blick auf den See grenzt direkt an die Arena und ist der offizielle Empfangsraum der Fête. Hier können Besucherinnen und Besucher von morgens bis spät in den Abend hinein den idyllischen Blick auf den Genfersee geniessen und auf drei unterschiedlich gestalteten Etagen zu jeder Zeit gesellige und entspannte Stunden verbringen.
Die Terrasses de la Confrérie sind der Dreh- und Angelpunkt der Fête. Schon ab dem Frühjahr können Sie sich hier in Fête-Stimmung bringen und das vielfältige Angebot geniessen: eine Bar mit waadtländischen Weinen, eine Tommes-Bar, eine Auswahl an verschiedenen belegten Broten und Tellergerichten, süsse und herzhafte Spezialitäten aus der Waadt sowie Eis für die ganze Familie, mehrere Cocktailbars und eine Dachterrasse mit abendlichem Musikprogramm.

Gruppen ab zehn Personen können spezielle Frühstücks- und Cocktail- bzw. Aperitif-Angebote buchen.

Die Weinkellerau

Die Fête des Vignerons wäre fast undenkbar ohne die vielen Weinkeller. Sie sind nicht nur eine wichtige Institution der Fête, sondern tief in der Tradition der Region verankert. Seit 1999 öffnen sie ihre Türen auch für die Öffentlichkeit, nachdem sie zuvor den Schauspielern und Statisten vorbehalten waren. Die Stadt Vevey vergibt gut 60 Lizenzen, die an strenge Sicherheits- und Hygienevorgaben geknüpft sind. Die Anträge werden von der Stadt überprüft und die Lizenzen von der Gewerbepolizei und der ECA vergeben. Die Antragsfrist wurde von Anfang März auf Ende März verlängert. Von den zugelassenen Weinkellern erhalten gut 15 das Label «Caveaux officiels de la Fête des Vignerons » (offizieller Weinkeller der Fête des Vignerons). Der Grossteil dieser Weinkeller sind den einzelnen Ensembles gewidmet, etwa: Banner, Reberzieher, Hochzeit, Fischer, Hundertschweizer. Diese Weinkeller sind eine wichtige Säule des gastronomischen Angebots der Fête. Sie liegen nur einen Steinwurf von der Arena entfernt und sind thematisch ganz auf die Fête des Vignerons, den Weinanbau und den Wein eingespielt. Passend dekoriert, bieten sie in geselligem Ambiente – von modern bis rustikal – ein buntes Unterhaltungsprogramm und Live-Konzerte für jeden Geschmack. Ihr Getränkeangebot steht ganz im Zeichen der regionalen Weine, insbesondere die Weine der Fête. Dazu gibt es eine kleine Auswahl an Speisen.

Les caveaux de la Fête des Vignerons 1977.
Jean Schlemmer © Confrérie des Vignerons

Die Weine der Fête

Les vins de la Fête – Jean-Claude Durgniat | oZimages.ch © Fête des Vignerons

 

An allen Schauplätzen der Fête sowie in den teilnehmenden Weinkellern werden die Weine der Fête angeboten. Der Wein stand schon immer im Mittelpunkt der Fêtes des Vignerons. Eine Neuheit der Fête 2019: ein Jahrgangswein 2017 der Fête wurde bereits im Herbst 2018 vorgestellt und hat sich seitdem mit grossem Erfolg verkauft. Sobald dieser ausverkauft ist, wird er vom 2018er Jahrgang abgelöst, der während der Fête serviert wird. Es wurden vier Weine produziert. Ein Weiss- und ein Rotwein aus Lavaux sowie ein Weiss- und ein Rotwein aus Chablais – den beiden Regionen der Confrérie. Produziert werden die Weine von den renommierten Weinhäusern Obrist und Badoux. Die Weissweine sind aus Gutedel, bei den Rotweinen handelt es sich um eine klassische Assemblage aus Pinot und Gamay. Neben den vier Weinen der Fête werden auch zwei prestigeträchtige Cuvées aus weissen Gutedeltrauben aus den zwei wichtigen Weinbaugebieten Dézaley (Lavaux) und Yvorne (Chablais) serviert. Diese Premiumweine sind ab dem Beginn der Fête verfügbar. Die Trauben stammen von ausgewählten Weinbergen, die regelmässig von den Experten der Confrérie des Vignerons mit Bestnoten ausgezeichnet werden. Von den Premiumweinen werden nur jeweils 5 000 Flaschen produziert, darunter auch Magnumflaschen. Sie tragen die Jahrgangszahl 2017, da sie eine lange Elevage verlangen. Darüber hinaus wird es ab Beginn der Fête einen Rosé-Wein (nur in 50 cl-Flaschen erhältlich) sowie eine Assemblage von Pinot und Gamay, AOC Vaud, geben. Und was wäre eine Feier ohne Sekt? Mit der Eröffnung der Feierlichkeiten gibt es natürlich auch einen Schaumwein aus waadtländischem Chardonnay, der in allen Etablissements der Fête serviert wird.

Die Wurst der Fête

Zusammen mit dem Unternehmen Suter Viandes aus Villeneuve hat die Fête des Vignerons eine eigene Wurst geschaffen: eine Trockenwurst aus Rind- und Schweinefleisch aus der Schweiz, die fünf Prozent Wein der Fête enthält (eine Assemblage von verschiedenen Gutedelreben). Dieser einzigartigen Rezeptur verdankt die Wurst nicht nur ihre charakteristische rot-weisse Farbe, die an die Farben der Fête erinnert, sondern auch ihren besonderen Geschmack. Die 15 Zentimeter lange und 150 Gramm schwere Wurst ist ab Anfang April an den Verkaufsstellen von Suter Viandes in der Romandie sowie in grossen Supermärkten in der Waadt erhältlich. Darüber hinaus wird die Wurst der Fête ab 20. Mai im Restaurant Terrasses de la Confrérie serviert und ist zwischen Juni und August im Rahmen einer Sommerkation zur Förderung der waadtländischen Gastronomie auf SWISS Flügen erwerbbar.

La saucisse de la Fête © Suter Viandes